Elea Linka beeindruckt bei Freiwasser-EM in Budapest

Einen echten Husarenritt zeigte Elea Linka bei den Europameisterschaften im Freiwasserschwimmen in Budapest. Bei ihrem Debüt für die deutsche Nationalmannschaft startete die Barrakuda-Schwimmerin von der SG-StoBa über 25 km am 16.05.2021. Zeitweise führte sie die Konkurrenz an und konnte sich über einen respektablen sechsten Rang freuen.

Es waren keine erstklassigen Bedingungen für die Langstreckenschwimmerinnen. Regen und Sonnenschein wechselten sich an diesem Sonntag Mitte regelmäßig ab. Da die Wassertemperatur nicht über 18 Grad steigen wollte, zogen Elea und Ihre Mitstreiterinnen den wärmenden Neoprenanzug an.

Um 9:40 Uhr folgte der Startschuss und anfangs ordnete sich die Stobianerin erst einmal hinten im Feld ein und beobachte, wie die anderen Schwimmerinnen um ihre Position kämpften.

Nach der ersten Hälfte nahm Elea allen Mut zusammen und schob sich immer weiter nach vorn. Zwischenzeitlich führte sie sogar. Doch am Ende fehlten ihr die nötigen Körner, um im Kampf ums Podest mitmischen zu können. Dafür verteidigte Elea im entscheidenden Moment mit einem starken Endspurt den sechsten Rang gegen eine russische Schwimmerin.

Insgesamt kann Elea mit ihrer Platzierung sehr zufrieden sein mit Ihrer Leistung. Ein Top-10-Ergebnis bei Ihrer EM-Premiere setzt ein beeindruckendes Zeichen und wird Ihr Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben stärken.