Super Stimmung beim SHC in Barsbüttel

Am Samstag, 18.05.2019 fand der Vereinswettkampf der SG StoBa in Barsbüttel statt. 53 Teilnehmer schickte allein die StoBa mit 307 Starts ins Rennen. Dazu kamen noch insgesamt 13 weitere Vereine aus Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Zum Glück spielte das Wetter mit und die Athleten, Trainer, Betreuer und Eltern/Fans konnten sich auch auf dem „Eventgelände“ vor der Schwimmhalle aufhalten. Aufgrund der hohen Anzahl an Teilnehmer wurde es für alle ein sehr langer Tag. Die Stimmung in der Halle war super. Bei den Staffeln und den Finalläufen bebten die Wände von den Anfeuerungsrufen. Kein Wunder also, dass die Damen der Leistungsgruppe drei neue Staffel-Landesrekorde aufstellten: 4x100m Rücken (Katja Martens, Lisa Selle, Lotta Steinmann, Laura Selle) in 4:27,69 (alter Rekord 4:35,40), 10x100m Freistil (Lisa Selle, Laura Selle, Katja Martens, Lotta Steinmann, Elea Linka, Sofia Otto, Hannah Gätjen, Emma Nast, Chantal Ermling, Laura Reckmann) in 10:09,14 (alter Rekord 10:35,11) und in derselben Besetzung 10x100m Schmetterling in 11:20,75 (alter Rekord 11:36,80). Laura Selle konnte sogar als Startschwimmerin einen neuen Landesrekord über 100m Schmetterling in 1:00,30 aufstellen.

Im zweiten Abschnitt waren die Finalläufe über die 100m Lagen der Jahrgänge 2008-2010 sowie die Super Finals der offenen Klasse das absolute Highlight. Im Super Finale werden alle 50er Strecken im Knock-Out-Finale ausgeschwommen. Dabei kann Fynn Mohlfeld jedes dieser Finale für sich entscheiden. Aber auch die Damen sind in den vier Finalläufen stark vertreten. Lisa Selle gewinnt die beiden Strecken Brust und Freistil, Laura Sell kann sich über 50m Schmetterling den Sieg holen.
Über die 100m Lagen der jüngeren Schwimmer konnten sich bei den Jungs Roland Kletschkowski, Phil Silderhuis (beide JG08) und Felix Lück sowie Carl Wandschneider (beide JG09) für das Finale qualifizieren. Den Sieg holt sich Roland mit einer neuen Bestzeit von 1:25,11 gefolgt von Felix und Carl. Auch drei Mädchen schafften den Sprung ins Finale über 100m Lagen. Emilie Brunke und Leni Schumacher (beide JG08) und Carla Kummereincke (JG09). Hier holt sich Leni den Sieg mit einer neuen Zeit von 1:26,50.

Die begehrten Medaillen gab es an diesem Samstag nur für die Finalläufe und die Wertungen im Sprintmehrkampf. Dabei werden alle vier 50er Strecken zusammengefasst und jahrgangsweise die Besten ermittelt. Ganz oben aufs Treppchen schafften es Anna-Marie Wandmacher (JG09), Carl Wandschneider (JG09), Emilie Brunke (JG08), Phil Hugo Silderhuis (JG08), Mark Wandmacher (JG07), Moritz Herzog (JG04), Sofia Otto (JG00) und Fynn Mohlfeld (JG00)
Silber holten Carla Kummereincke (JG09), Felix Maxim Lück (JG09), Leni Schumacher (JG08), Roland Kletschkowski (JG08), Max Lück (JG06), Emma Nast (JG05) und Josephine Letters (JG04). Die Bronzemedaille ging an Charlotte Minne (JG09) und Quentin Janowitz (JG06)

Für die kleinen Piranhas war es ein aufregender und erfolgreicher Samstag. Viele waren am Start und alle genossen es in ihrer Trainingshalle anzutreten. Sie zeigten sich konzentriert und konnten viele Bestzeiten erzielen. Sophie Tittko (JG13) holt sich in den Disziplinen 25m Rücken, 25m Freistil Beinschlag und 25m Rücken Beinschlag jeweils den 1.Platz. Johanna Frahm (JG13) erschwimmt den 1. Platz in 25m Schmetterling Beinschlag mit einer neuen Bestzeit von 31.78 Sekunden. Jared Khan (JG11) kann sich in 100m Rücken den 1.Platz sichern und Leon Schuhmacher (JG11) verbessert sich um 7 Sekunden über 100m Freistil und erringt den 3. Platz mit einer Bestzeit von 1:52.79. Auch Marla Max kann sich gegen ihre Konkurrenz behaupten und holt sich den Sieg über 100m Rücken und Freistil. Im Sprint-Dreikampf über alle 50m Strecken (Brust/Rücken/Frei) erreichen Marla Max und Jesper Mattis Langnickel (beide JG11) jeweils den 3.Platz.

Die jüngsten Athleten der SG-StoBa schwimmen bei den „Delfinen“ und diese zeigen sich in Angriffslaune. Zu Hause zu schwimmen, ist auch für die Delfine der SG StoBa am schönsten. Unter der Leitung der Trainerinnen Katja Martens und Philippa Wigger starten ihre Schützlinge aus den Jahrgängen 2012 bis 2014 bei den kindgerechten Wettkämpfen Rückenlage, Rücken-Beine, Kraul, Kraul-Beine mit Brett und Delphin-Beine mit Brett über 25 Meter.
Clara Brunke, Lucia Pelke und Daniel Kozulovic feieren ihre Premiere beim SHC und zeigen beachtliche Ergebnisse. Clara (JG14) darf sich über zwei erste Plätze freuen (25m Rücken und Kraul-Beine), Daniel (ebenfalls JG14) wird im Wettkampf über 25m Rücken-Beine zweiter Sieger. Die schon etwas erfahreneren Delfine zeigen sich im heimischen Pool in Angriffslaune und überlassen den Schwimmerinnen der Piranhas der SG StoBa nicht allein das Feld. So kann sich Leevke de Vries (JG13) im Wettkampf 25m Kraulbeine mit Brett den dritten Platz sichern und Thore Hinzmann (JG12) gelingt ebenfalls der dritte Rang über 25m Rücken-Beine. Milan Frede (JG13) landet im Rennen über 25m Rückenbeine mit einem knappen Rückstand von vier Hundertstel Sekunden auf dem zweiten Rang.

Mark wird Dritter bei den Norddeutschen Meisterschaften

Am letzten Wochenende (11./12.05.2019) starteten fünf Athleten der SG StoBa bei den Norddeutschen Mehrkampfmeisterschaften in  Potsdam. Qualifiziert hatten sich Emilie Brunke, Leni Schumacher, Roland Kletschkowski, Phil Hugo Silderhuis (alle JG08)  und Mark Wandmacher (JG09). Mark nahm am Schwimmerischen Mehrkampf über Brust teil. Er startete über 50m Brustbeine, 100m und 200m Brust, 200m Lagen und 400m Freistil. Am Ende reichten die neuen Bestzeiten und vor allem die starke Leistung über die 200m Lagen für eine Bronzemedaille in der Gesamtwertung.

Für die vier Orcas Emilie, Leni, Roland und Phil war es die erste Teilnahme an den Norddeutschen Meisterschaften. Die Aufregung war anfangs sehr groß Doch alle meisterten diesen Wettkampf super und konzentriert. Es standen im Jugendmehrkampf vier Schwimmstrecken und drei technische Übungen auf dem Programm. Es wurden einige neue Bestzeiten geschafft. In der Disziplin über 100m Schmetterling konnten sich Phil und Leni sogar einen Platz unter den Top 20 erschwimmen (Phil – Platz 13, Leni – Platz 5). In der Gesamtwertung belegten die vier folgende Platzierungen:  Emilie – Platz 61, Leni – Platz 70, Roland – Platz 67 und Phil – Platz 60

 

Norddeutsche Meisterschaften in Magdeburg

Die diesjährigen Norddeutschen Meisterschaften vom 03.05.-05.05.2019 in Magdeburg sind mit vielen persönlichen Bestleistungen und insgesamt 28 Medaillen für neun Athleten der Leistungsgruppe („Barrakudas“) der SG StoBa erfolgreich zu Ende gegangen. Vor allem in der Juniorenwertung (männlich 99/00, weiblich 00/01) überzeugten die Barrakudas. Hier erkämpften Lisa Selle, Laura Selle, Elea Linka und Fynn Mohlfeld die meisten Medaillen, aber auch Katja Martens und Sofia Otto erschwammen sich einige TopTen Platzierungen. Im stark besetzten Jahrgang 2006 konnte Hannah Gätjen über die 400m Freistil eine Bronzemedaille gewinnen. 

Auch in den Finals der offenen Klasse, welche am Samstag und Sonntag Nachmittag stattfanden, präsentierten sich die Barrakudas aus Barsbüttel stark. So gewann Laura das Finale über 50m Schmetterling und ihre Schwester Lisa wurde Dritte über 100m Freistil mit einem neuen Landesrekord. 

Die Frauen-Staffeln (jeweils mit Lisa und Laura Selle, Elea Linka und Katja Martens) konnten sich zudem eine Goldmedaille über die 4x200m Freistil und jeweils eine Bronzemedaille über 4x100m Lagen und 4x100m Freistil ergattern.

Delfine und Piranhas bei der Talentiade

21 kleine Athleten (Jahrgänge 2010 bis 2013) aus den Gruppen „Delfine“ und „Piranhas“ der SG StoBa reisten am 27.04.2019 zur Talentiade der Wasserraten nach Norderstedt. Der Wettkampf war die „Generalprobe“ für den großen Nord-Ostsee-Pokal, den Landesmeisterschaften der „Kleinsten“. Für einige Teilnehmer war es der erste Wettkampf überhaupt. Dementsprechend gross war natürlich die Aufregung. Doch alle meisterten diesen Wettkampf super. Einige sehr gute Leistungen wurden sogar mit Medaillen belohnt. So konnte Johanna Frahm (Jg.13) sich bei allen ihren Starts auf einen Treppchenplatz schwimmen und fuhr mit 2 mal Silber und einmal Gold nach Hause. Auch Milan Daniel Frede (Jg.13) liess die Konkurrenz hinter sich und holte sich 2 mal die Goldmedaille. Sophie Tittko (ebenfalls Jg.13) startete über drei Strecken und sicherte sich 2 mal den Sieg und einmal die Silbermedaille. Bei den etwas älteren Schwimmern holte Mattis Jesper Langnickel (Jg.11) über 100m Freistil Silber und Marla Max (Jg.11) Bronze über die 50m Rücken. Auch Tom Döpelheuer (ebenfalls Jg. 11) ergatterte sich über 50m Brust ebenfalls eine Bronzemedaille. 

StoBa auf Medaillenkurs bei den SHSV Meisterschaften

Mit 24 Schwimmerinnen und Schwimmern ging es für die SG StoBa am letzten Märzwochenende ins Sportbad nach Lübeck zu den SHSV Meisterschaften mit Jugendmehrkampf. 27 Vereine aus Schleswig Holstein schickten 328 Athleten ins Rennen um die Titel der Landesmeister. 

Die Jahrgänge 2008 und 2009 starteten im Jugendmehrkampf, wo die Punkte über 7 Disziplinen ermittelt werden. Hierbei ging es nicht nur um den Titel sondern auch um eine Kadernominierung. Emilie Brunke (Jg.08) schaffte mit 1.570 Punkten nicht nur einen guten vierten Platz sondern auch die Nominierung für den SHSV Kader. Auch Anna-Marie Wandmacher (Jg.09) schaffte mit 1.092 Punkten die Nominierung und landet auf Platz 5 im Mehrkampf. Bei den Jungs erreichten Roland Kletschkowski (Jg.08) sowie Carl Wandschneider, Felix Lück und Daniel van Impelen (alle Jg.09) die für den Kader erforderliche Punktzahl. 

Für die Jahrgänge ab 2007 ging es über die Einzelstrecken um Qualifikationszeiten für die anstehenden Norddeutschen und Deutschen Meisterschaften, Finalteilnahmen und die Titel der Jahrgangsmeister sowie gute Platzierungen in der offenen Klasse. 

Die SG StoBa kam am Ende eines langen Wochenendes auf 20 Finalteilnahmen insgesamt (Jugendfinale und offenes Finale) und 54 Medaillen (20 Gold, 19 Silber und 15 Bronze). Mark Wandmacher (Jg.07) konnte sich mit Bestzeiten über ältere Jahrgänge durchsetzen und startete ein Mal im Jugendfinale. Drei Jahrgangsmeistertitel gingen am Ende auf sein Konto. Hannah Gätjen (Jg.06) startete zwei Mal in der offenen Klasse und ein Mal im Jugendfinale. Insgesamt brachte sie es auf 12 Medaillen bei 13 Starts. Moritz Herzog (Jg.04) erschwamm sich den Titel des Jahrgangsmeisters über die lange 200m Schmetterling. Des Weiteren durfte er zwei Mal im Jugendfinale antreten. Elea Linka (Jg.01) startete 2 Mal im offenen Finale und holte fünf Titel in der offenen Klasse. Auch die Selle Zwillinge Laura und Lisa holten insgesamt sechs Titel in der offenen Klasse. Fynn Mohlfeld (Jg.00) schnappte sich zwei Mal den Titel des SHSV Meisters (200m Schmetterling und 400m Freistil) und konnte sich bei drei Finalteilnahmen Treppchenplatzierungen erschwimmen. 

Stoba beim 25. Lilly-Edler-Gedächtnispokal in Lübeck

Ende März finden die SHSV-Meisterschaften mit Jugendmehrkampf- und Jahrgangsmeisterschaften in Lübeck statt. Der 25. Lilly-Edler-Gedächtnispokal vom SC Delphin Lübeck bot am 16./17.03.2019 die letzte Möglichkeit, erforderliche Pflichtzeiten zu erreichen. Dreizig StoBa-Schwimmer der Jahrgänge 1999 bis 2009 nutzten diesen internationalen Wettkampf und verbrachten das vergangene Wochenende in der Sportschwimmhalle in Lübeck. Inklusive vieler Finalteilnahmen kamen dabei 245 Starts für die Athleten aus Barsbüttel zusammen. Viele schwammen neue Bestzeiten, knackten Pflichtzeiten und holten sich begehrte Plätze in den Finalläufen.

Carl Wandschneider (Jg.09) und Roland Kletschkowski (Jg.08) konnten sich auf den langen Freistil-Strecken durchsetzen. Carl holte über 400m Freistil und 200m Freistil Silber. Den 3. Platz belegte jeweils Roland. Felix Lück (Jg.09) schwamm über 200m Freistil nur ganz knapp an einer Medaille vorbei und holte sich den 4. Platz. Auch Emilie Brunke (Jg.08) schwamm 400m Freistil und erreichte den dritten Rang bei den Jahrgängen 08 und 09.  Emma-Luise Staba (Jg.07) ging auf die langen 200m Brust und wurde mit einer neuen persönlichen Bestzeit Dritte im Doppeljahrgang 06/07. Auch Hannah Gätjen (Jg.06) überzeugte auf den Bruststrecken. Sie schwamm sich mit tollen neuen Bestzeiten sogar ins offene Finale über 50m und 100m Brust, wurde Dritte über 50m und sogar Zweite über 100m hinter Teamkollegin Lotta Steinmann (Jg.99). Außerdem holte sich Hannah die Jahrgangstitel über 200m Lagen und 200m Freistil. Emma Nast (Jg.05) bewies sich auf ihrer Paradestrecken Rücken. Auch sie schwamm im offenen Finale über 50m und 100m Rücken und wurde Dritte in der Jugendwertung über die 100m Strecke. Über die langen 200m Rücken konnte sie sich sogar den Titel der Jahrgänge 04/05 holten. Chantal Ermling (Jg.01) überzeugte auf den 200m Schmetterling und wurde Erste in der offenen Wertung. Katja Martens schwamm sich im offenen Finale über 100m Rücken auf Silber.

Neben vielen erfolgreichen Finalteilnahmen konnte sich Lisa Selle (Jg.00) über die 200m Freistil in der offenen Wertung gegen ihr Schwester Laura durchsetzen und holte sich den Sieg. Bei den 400m Freistil siegte sie vor Teamkollegin Lotta Steinmann.

Auch die großen Jungs konnten sich gegen die starke Konkurrenz behaupten. Fynn Mohlfeld (Jg.00) holte sich neben zwei Bronzemedaillen (50F und 50S) den Sieg über 400m und 200m Freistil und wurde jeweils Zweiter in der offenen Wertung über 200m Schmetterling und 200m Lagen. Moritz Herzog (Jg.04) trat von acht möglichen Strecken sieben Mal im Jugendfinale an und erreichte hier viele neue persönliche Bestzeiten. Bronzemedaillen im Doppeljahrgang 04/05 gab es für ihn über 200m und 400m Freistil sowie 200m Lagen.


Stoba „rocked the pool“

Zum viertel Mal lud die SV Westphalen vom 2.3.-3.3.2019 zu den „Swim Race Days“ nach Dortmund ein. Nicht nur Sportler aus Lettland, Frankreich, den Niederlanden, Polen, Rumänien, Russland und der Ukraine, sondern auch aus den Deutschen Landesverbänden Schleswig Holstein, Niedersachsen, Bremen, Thüringen, Sachsen, Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen reisten zu diesem zweitägigen Event an. Darunter die Orcas (Nachwuchsgruppe) und Barrakudas (Leistungsgruppe) der SG StoBa mit ihren Trainern Karin Selle und Constantin Depmeyer. 

Den ersten Wettkampftag beendeten sowohl die Orcas als auch Barrakudas erfolgreich mit vielen neuen Bestzeiten, welche zum Teil mit Medaillen belohnt wurden. Hannah Gätjen startete im Finale über 50m Brust und sicherte sich den Sieg. 

Höhepunkt der Veranstaltung war das Elimination Race am Samstagabend. Die acht schnellsten Schwimmerinnen und Schwimmer über die 200m Lagen lieferten sich ein spannendes Rennen in einer abgedunkelten Halle. Bei dem spannenden Elimination Race der Frauen standen mit Lotta Steinmann, Elea Linka und Lisa Selle gleich drei Barrakudas im Finale. Lisa entschied mit viel Unterstützung ihrer Kameraden ihr Rennen am Ende für sich. Auch Fynn Mohlfeld trat im Rennen an und wurde bei den Männern Zweiter.

Auch der zweite Wettkampftag ging erfolgreich zu Ende. Sowohl Mark Wandmacher als auch Max Lück konnten sich bei den Jüngeren für ein 50er Finale qualifizieren. Bei den Frauen gab es einen Doppelsieg über die 50m Schmetterling. Laura gewann hier vor ihrer Schwester Lisa Selle. Zudem qualifizierten sich Laura und Katja Martens für das 50m Rückenfinale. 

Als neues Event sorgte das Team Race am Sonntag für ein weiteres Highlight. Dieses wurde so zum ersten Mal in Deutschland ausgerichtet. Hierbei starten vier Starter (2 männlich/ 2 weiblich). Unser Barrakuda-Team, bestehend aus Moritz Herzog, Laura Selle, Lisa Selle und Fynn Mohlfeld, gewann mit 2 Sekunden Vorsprung deutlich vor den anderen Teams.

Gewinner Team Race

StoBa stark bei den Norddeutschen Meisterschaften

Am vergangenen Wochenende (16./17.02.2019) wurden in Magdeburg die Norddeutschen Meisterschaften „Lange Strecke“ ausgetragen. Die Barrakudas (Leistungsgruppe) der SG StoBa reisten mit 10 Athleten an und zeigten beim ersten grossen Wettkampf dieses Jahres top Leistungen.
Mit acht Medaillen endete der erste Tag in Magdeburg.  Die Hälfte der Medaillen ging auf das Konto von Elea Linka (Jg.01). Sie holte über die 800m Freistil mit einer 9:06.69 sowohl in der Juniorenwertung als auch in der offenen Klasse Gold. Zudem erlangte sie Silber in der offenen Klasse über 400m Lagen mit einer Zeit von 5:01.40. In der Juniorenwertung über diese Strecke bestand das Podest nur aus StoBa-Damen. Elea holte Gold, Lisa Selle (Jg.00) Silber und Katja Martens (Jg.00) Bronze.
Die Jungs starteten an diesem Samstag nur über die langen 1.500m Freistil. Der jüngste StoBa-Starter Mark Wandmacher gewann bei seinen ersten Norddeutschen Meisterschaften über diese Strecke Silber. Ein toller Start ins Wettkampfwochenende.
Mit weiteren 11 Medaillen ging auch der zweite Tag in Magdeburg erfolgreich zu Ende. Elea setzte ihre Siegesserie fort und war auch über die 1.500m Freistil unschlagbar. In einer Zeit von 17:19.99 schlug sie an und holte damit Gold. Hinter ihr gewann Lisa in der Juniorenwertung Silber. Auch Hannah Gätjen (Jg.06) setzte sich gegen ihr starke Konkurrenz durch und holte sich über die 1.500m Silber in ihrem Jahrgang. Für die Jungs ging es am Sonntag über 800m Freistil und 400m Lagen. Mark Wandmacher zeigte sich auch hier in Topform und gewann noch zwei weitere Medaillen: Gold über die 800m Freistil und Silber über 400m Lagen. Über die gleichen Strecken gewann Fynn Mohlfeld (Jg.00) Bronze und Silber in der offenen Klasse. Kristoffer Schweder (Jg.01) verschwamm sich über die 400m Lagen die Bronzemedaille.

1. Stoba Frauenmannschaft siegt in der 2. Bundesliga Nord

1. Frauenmannschaft StoBa

Das letzte Rennen über 100m Freistil (Lisa Selle) brachte die entscheidenden Punkte für den  knappen Sieg der 1. Frauenmannschaft der SG Stoba vor den Wassersportfreunden von 1898 Hannover, die im Vorjahr aus der 1. Liga abgestiegen sind. Angefeuert wurde Lisa von ihrem Team bestehend aus Chantal Ermling (Jg.01), Hannah Gätjen (Jg.06), Elea Linka (Jg.01), Katja Martens (Jg.00), Emma Nast (Jg.05), Sofia Otto (Jg.00), Lotta Steinmann (Jg.99) und ihrer Schwester Laura Selle (Jg.00) sowie Trainer Constantin Depmeyer. Alle gaben am Samstag, 2.2.2019 im Huntebad Olantis in Oldenburg beim Deutschen Mannschaftsschwimmen (DMS) in der 2. Bundesliga Nord das Beste, kämpften für gute Zeiten und viele Punkte und konnten sich am Ende über einen gemeinsam verdienten Sieg freuen. Mit hauchdünnen 26 Punkten Vorsprung vor Hannover gab es Gold für alle. Insgesamt belegen sie somit deutschlandweit in der ganzen 2. Bundesliga einen souveränen 10. Platz.