Starke Staffeln bei den SHSV-Meisterschaften

Bei schönstem Sonnenschein und warmen Temperaturen ist ein Wettkampf unter freiem Himmel eine willkommene Abwechslung. 24 Teilnehmer der SG StoBa reisten am vergangenen Sonntag (23.Juni 2019) nach Elmshorn zu den SHSV Sprint- und Staffelmeisterschaften. Dabei kamen 102 Starts und 11 Staffeln zusammen.

Über 4×100 Freistil in der offenen Klasse weiblich holten Lisa Selle, Laura Selle, Katja Martens und Sofia Otto (alle 2000) den Sieg. Und auch über 4×100 Lagen und 4×200 Freistil waren die vier Damen unschlagbar. Über 4×100 Lagen in der offenen Klasse mixed durften dann auch die StoBa Herren mit an den Start. Katja Martens, Fynn Mohlfeld, Laura Selle und Moritz Herzog erreichten gemeinsam einen starken zweiten Platz. Über die langen 4×200 Freistil schlitterten die Jugendteams männlich (Phil Silderhuis, Max Lück, Daniel van Impelen und Quentin Janowitz) und weiblich (Mirja Bothmann, Anna-Marie Wandmacher, Carla Kummereincke und Charlotte Minne ) nur knapp an einer Medaille vorbei und holten sich mit einer sehr guten Leistung den vierten Rang.

Doch nicht nur Staffelerfolge wurden errungen. Mittels Addition der Punktwerte aller vier 50er Strecken wurden die Sprintmeister des Landes ermittelt. Fynn Mohlfeld sicherte sich den 3. Rang und damit die Bronzemedaille in der offenen Klasse. Und auch die Selle-Schwestern holten sich den Titel.  Lisa Selle wurde Erste in der offenen Wertung. Gefolgt von ihrer Schwester Laura. 

Weitere Platzierungen:

Katja Martens (2000) – 11. Platz offene Wertung

Sofia Otto (2000) – 19. Platz offene Wertung 

Josephine Letters (2004) – 24. Platz

Mirja Bothmann (2006) – 23. Platz

Emma-Luise Staba (2007) – 17. Platz

Emilie Brunke (2008) – 6. Platz

Leni Schumacher (2008) – 9. Platz

Anna-Marie Wandmacher (2009) – 4. Platz

Carla Kummereincke (2009) – 6. Platz

Charlotte Minne (2009) – 9. Platz

Lara Wiegreffe (2009) – 13. Platz

 

Moritz Herzog (2004) – 8. Platz

Max Lück (2006) – 8. Platz

Quentin Janowitz (2006) – 11. Platz

Phil Silderhuis (2008) – 6. Platz

Roland Kletschkowski (2008) – 8. Platz

Felix Lück (2009) – 11. Platz

Carl Wandschneider (2009) – 12. Platz

Daniel van Impelen (2009) – 17. Platz