Stoba „rocked the pool“

Zum viertel Mal lud die SV Westphalen vom 2.3.-3.3.2019 zu den „Swim Race Days“ nach Dortmund ein. Nicht nur Sportler aus Lettland, Frankreich, den Niederlanden, Polen, Rumänien, Russland und der Ukraine, sondern auch aus den Deutschen Landesverbänden Schleswig Holstein, Niedersachsen, Bremen, Thüringen, Sachsen, Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen reisten zu diesem zweitägigen Event an. Darunter die Orcas (Nachwuchsgruppe) und Barrakudas (Leistungsgruppe) der SG StoBa mit ihren Trainern Karin Selle und Constantin Depmeyer. 

Den ersten Wettkampftag beendeten sowohl die Orcas als auch Barrakudas erfolgreich mit vielen neuen Bestzeiten, welche zum Teil mit Medaillen belohnt wurden. Hannah Gätjen startete im Finale über 50m Brust und sicherte sich den Sieg. 

Höhepunkt der Veranstaltung war das Elimination Race am Samstagabend. Die acht schnellsten Schwimmerinnen und Schwimmer über die 200m Lagen lieferten sich ein spannendes Rennen in einer abgedunkelten Halle. Bei dem spannenden Elimination Race der Frauen standen mit Lotta Steinmann, Elea Linka und Lisa Selle gleich drei Barrakudas im Finale. Lisa entschied mit viel Unterstützung ihrer Kameraden ihr Rennen am Ende für sich. Auch Fynn Mohlfeld trat im Rennen an und wurde bei den Männern Zweiter.

Auch der zweite Wettkampftag ging erfolgreich zu Ende. Sowohl Mark Wandmacher als auch Max Lück konnten sich bei den Jüngeren für ein 50er Finale qualifizieren. Bei den Frauen gab es einen Doppelsieg über die 50m Schmetterling. Laura gewann hier vor ihrer Schwester Lisa Selle. Zudem qualifizierten sich Laura und Katja Martens für das 50m Rückenfinale. 

Als neues Event sorgte das Team Race am Sonntag für ein weiteres Highlight. Dieses wurde so zum ersten Mal in Deutschland ausgerichtet. Hierbei starten vier Starter (2 männlich/ 2 weiblich). Unser Barrakuda-Team, bestehend aus Moritz Herzog, Laura Selle, Lisa Selle und Fynn Mohlfeld, gewann mit 2 Sekunden Vorsprung deutlich vor den anderen Teams.

Gewinner Team Race